Blogs

Xlib: Maximum number of clients reached

Every two weeks i get this:

$ xterm &
Xlib: connection to ":0.0" refused by server
Xlib: Maximum number of clients reached
xterm Xt error: Can't open display: :0.0

and it looks that something eats up the possible number of Clients:

$ xlsclients |wc -l
56

when i restart X i can open about 100 xterms until i reach the error message.

ideas?

distribution: 

Warum ich kein Satelliten oder Kabel-TV habe

Ich habe bis Ende 2000 Satellitenfernsehen gehabt, das bedeutete damals analoge 23 Programme, dann bin ich umgezogen.

Der Fernseher ist mitgekommen, allerdings habe ich mir nicht mehr die Mühe gemacht Kabel oder Satellit zu beschaffen, das bedeutete also nur noch ARD (für 2df und WDR reichte die Zimmerantenne nicht).

Seit der terrestrischen Umstellung auf DVB-T habe ich nun wieder elf Programme, für den Businesscase der Privatsender lohnt es sich anscheinend nicht, hier auf den terrestrischen Sender zu gehen.

Aber fehlt mir was? nein.

Zeitungsbote (Teil 2)

Da mein Leser nachgefragt hat, wie es mit Zeitungsbote-- weitergegangen ist:

Ich habe also eine freundliche Beschwerdemail an den ABO-Service verschickt, der mit einem nichtssagenden 'wir-kümmern-uns-drum'-Textbaustein beantwortet wurde, den ich selbstverständlich erst ein paar Tage später in meiner Spam-Dropbox gefunden habe.

Die Zeitung steckt seitdem täglich im Briefschlitz.

Zeitungsbote--

Heute morgen ist bei mir ein heftiger Regenschauer niedergegangen. Der Zeitungsbote hatte die Zeitung wie meistens an die Ecke des Hauseingangs gelegt, die vom Vordach nur bei Südwind vor herabfallenden Wassertropfen geschützt ist.

Das Ergebnis: eine vollkommen (inklusive Reklamedreck im Inneren) durchnässte und damit unbrauchbare Zeitung.

Mal gucken ob der Support der Zeitung da reagiert...

[...] die Aufrechterhaltung allgemeiner Furcht und Unsicherheit

Es geht gar nicht so sehr um materielle Zerstörung, als um die Aufrechterhaltung allgemeiner Furcht und Unsicherheit. Allein durch Verkehrsunfälle kommen jedes Jahr zweitausendmal Mal mehr Menschen um als durch terroristische Angriffe, doch das nehmen wir hin, ohne uns in unserem Lebensgefühl nachhaltig beeinträchtigt zu fühlen. Aber vor dieser ständigen, unheimlichen Bedrohung, diesen Gerüchten über Angriffe mit Bomben, Radioaktivität, Giftgas, Krankheitskeimen... davor haben wir Angst. Nein - Terrorismus ist ein Akt der Kommunikation, die Wirkung liegt im psychologischen Bereich.

FC Bayern München: Geld schießt keine Tore

Ich hab die Bayern ja noch nie gemocht, und was die da gerade veranstalten (die Konkurrenz um Großverdiener erleichtern) macht es mir nur leichter diesen Verein abzulehnen.

Nun, Bayern hat sich also nen Sack voll Spieler gekauft die bei Ihren vorherigen Arbeitgebern mal was geleistet haben, einige davon haben aber schon als sie bei Bayern im Gespräch oder abgeschlossen hatten, plötzlich das Fußballspielen für Ihre Noch-Vereine eingestellt.

Ob die nun mit Ihren Millionengehalt bei Bayern das bringen was sich der Herr Hoeneß erhofft, wird sich zeigen müssen.

Pages

Subscribe to RSS - blogs